Die Rhauner Maje-Frauen

Warum vergessen wir immer Dinge, von denen wir wissen,
dass sie uns wichtig sind?

Wenn Menschen älter werden, dann erzählen sie sich gerne von ihren Erinnerungen. Und dann ist es natürlich angenehm, wenn andere Menschen diese teilen. Das gibt ein Gefühl von Zugehörigkeit. Gemeinsam Erinnerungen haben, das stärkt den Zusammenhalt in der Familie, im Freundeskreis, im Dorf.

Seit 2009, also seit 8 Jahren, versuchen wir, Susanne Schäfer und Heidi Jaenicke, die Erinnerung an das Früher im Dorf wach zu halten, in Bildern und alten Postkarten, die zum Dialog anregen sollen.

Auch dieses Jahr haben wir uns ein interessantes Thema vorgenommen. Unter der Überschrift:

Verschwunden ist nicht vergessen

zeigen wir Gebäude- und Straßenansichten, ihre Veränderung, ihr Anpassung an das heutige Leben, ihr Verschwinden.

Schon beim Auswählen und Fotografieren haben wir unsere Grenzen gespürt und erkannt, dass die Veränderung unseres Dorfes ein ziemlich komplexer Vorgang ist, der nicht mit ein oder zwei Bildern dokumentieren werden kann.

Dennoch: Es wird eine interessante Ausstellung, und wir freuen uns auf Ihren Besuch und auf viele Gespräche.

Die Maje-Frauen bieten, damit es gemütlich wird, Kaffee und Kuchen an, der neue Bildband vom Pädscher laafe 2016 und die Luther-Bild-Bände von den Eröffnungen in den 7 Kirchen liegen aus und natürlich können auch die 15 Fotobände, die wir bisher gestaltet haben, eingesehen werden.

Auch die Ausstellung Dr. Gerd Heinz-Mohr in den oberen Räumen vom Schlemmers Haus kann gerne besichtigt werden.

ALSO AUF

Beim Rhauner Markt am 7. Oktober 2017

zu Schlemmersch Scheune,

im Unterdorf 16